#Crescendo – Transkriptionskunst

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 09.51.26Im April dieses Jahres hatte ich mich mit den Künstlerinnen Eva Paulitsch und Uta Weyrich in Hannover getroffen und wir haben einen Podcast zu ihrem „Mobile Video Archive“ und ihrer künstlerischen Arbeit aufgenommen. Dieses Archiv von geschenkten Handy- und Smartphones-Videos führen sie seit mehreren Jahren, die Videos erhalten sie von Jugendlichen, die sie im Stadtraum aktiv auf ihr Videohandeln ansprechen. Darüber hinaus, dass hieraus ein beachtliches Online-Archiv entstanden ist, speisen sich die künstlerischen Arbeiten von Paulitsch und Weyrich aus dem Videomaterial. Manchmal entstehen die Installationen in Zusammenarbeit mit Institutionen und Jugendlichen vor Ort, andere Installationen wirken unabhängig von Ort und Kontext auf einer Metaebene und thematisieren abstrahierend die Artefakte.

Im Rahmen der Tagung “Bewegtbilder und Alltagskultur(en)“ an der Alpen Adria-Universität Klagenfurt zu der ich letzte Woche selbst einen Vortrag beitragen durfte, wurde im Museum Moderne Kunst Kärnten eine aktuelle Arbeit von Eva Paulitsch und Uta Weyrich gezeigt, betitelt mit #Crescendo. Mit weisser Schrift auf weisser Wand waren Fragmente aus den Audiospuren der Videos in transkribierter Form zu lesen. Im Podcast hatten sie bereits schon darauf hingewiesen, dass sie die Mobilvideos transkribieren lassen. Und dass in den Transkripten eine eigene Kraft läge, allein schon durch die ungewohnte Codiertheit der Texte.

Für die Verschriftlichung von Interviews haben sich verschiedene Transkriptionssysteme etabliert. Ihr Ziel ist es, sowohl die Lautssprache als auch den Kontext der Sprechsituation über den Inhalt des Gesagten hinaus mit abzubilden. Je nach Verwendungszweck wird nochmal unterschieden in „einfaches Transkript“ und „Feintranskript“. Das oben abgebildete Grad-Zeichen markiert eine genauere Bearbeitung, sodass hier wohl Feintranskripte vorliegen. Zur besseren Einordnung des Vorangestellten referenziere ich hier auf einen Auszug zur Konversationsanalyse (Conversational Analysis Transcription System = CATS) von Schoblinksi (1996), in dem gängige Transkriptionszeichen erläutert werden:

Eine vereinfachte Version konnte für die Verschriftung jugendspezifischer Sprechweisen verwendet werden (Schlobinski/Kohl/Ludewigt 1994). Folgende Konventionen wurden gebraucht:

(( ))           Kommentare, nonverbale Signale
(.)              kurze Pause (bis 0.5 Sek.)
(.2 sec)    Pause, hier 2 Sekunden
( )              unverständliche Passage
(2.0)         unverständliche Passage von 2 Sekunden Länge
(er)           zweifelhafte Wiedergabe, unsicher gehörtes Wort, hier: er
_____   Emphase
=               direkter Anschluß nach Sprecherwechsel
Majuskel lauter gesprochen
° °            leiser gesprochen
> <            schneller gesprochen
[ ]              phonetische Wiedergabe
// //n       n-fache Wiederholung der in // eingeschlossenen Sequenz
I                 Interviewerin1

Ob die Transkripte der Ausstellung nun exakt CATS entsprechen oder einem der anderen Transkriptionssysteme kann ich schwer zuordnen, die meisten arbeiten mit einem ähnlichen Zeichenrepertoire. Meine eigenen Transkripte sind an Kuckartz et al. (2008)2 angelehnt. Transkriptionsregeln gehören zu meinem wissenschaftlichen Handwerkszeug. Den Code sehe ich zunächst nicht als abstraktes Zeichen, sondern zu mir sprechen die Passagen sogleich lautsprachlich u.a. in Tempi und Lautstärke. Und dennoch funktioniert der Text ebenso – und dem kann auch mich nicht entziehen –  als Zeichensystem. Louis Marin (1991) beschreibt dieses Phänomen treffend in einem Text zur Rolle der Schrift in der Kunst:

Wenn ich lese, bin ich mir der Buchstaben nicht bewusst, mein Bewusstsein nimmt allein die Ideen wahr, deren Zeichen die aus Buchstaben gebildeten Wörter sind, und trotzdem eröffnen sich mir die Ideen nur vermittels der Zeichen. Richte ich allerdings, umgekehrt, meine Aufmerksamkeit auf die Buchstaben selbst, weiß ich sehr schnell nicht mehr, was sie repräsentieren. Das operierende Zeichen ist zugleich abwesend und anwesend, transparent und opak.

Der Text des Transkripts illustriert nicht den Inhalt des Bildes3, er ist das Bild.  Als Bild ist der Inhalt wie ein Kippmodell ebenso konkret wie abstrakt, da durch die Codierung verstellt. Dieses Kippmodell wirkt nicht nur im Kontext Sprache, sondern auch in der Betrachtung des Medienwechsels. Hier sei nur kurz auf  Modelle der Remediation und Intermedialität, bzw. Intertextualität verwiesen.4 Die Künstlerinnen selbst verweisen auf die gefühlte Nähe zur Dada-Posie. Die Transkriptionsfragmente werden im Kunstraum zu Projektionsflächen, die subjektive Deutungsmuster zulassen. Die Transformation von Sprache zu Text erzeugt eine produktive Unbestimmtheit. Anything goes: „Alles Roger“.

 

Literatur:

  • Dresing, Thorsten / Pehl, Thorsten (2013): Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende. 5. Auflage. Marburg. Online verfügbar: www.audiotranskription.de/praxisbuch
  • Louis Marin (1991): Dans le laboratoire de l’écriture-figure, S. 77–91. In: Les Cahiers du Musée national d’art moderne, 38, Winter 1991. Online verfügbar: Im Laboratorium der Schrift-Figur“ , Trivium [En ligne], 10 | 2012, http://trivium.revues.org/4217
  • Schoblinski, Peter (1996): Empirische Sprachwissenschaft. WV studium. Bd. 174. Opladen.
  • Simanowski, Roberto (2006): Transmedialität als Kennzeichen moderner Kunst, S. 39-81. In: Transmedialität. Studien zu paraliterarischen Verfahren, hg. v. Urs Meyer, Roberto Simanowski und Christoph Zeller, Göttingen: Wallstein-Verlag. Online verfügbar: http://dichtung-digital.de/cv/Simanowski-Transmedialitaet.pdf
Cite this article as
Nowak, Tine: #Crescendo - Transkriptionskunst. In: Mobilvideo, 08.11.2015. Online verfügbar: https://mobilvideo.hypotheses.org/745.
  1. Schoblinkski 1996, S. 65 []
  2. Hier sollte erwähnt werden, dass ich pragmatisch mit dem vorgeschlagenen Transkriptionssystem der F5 Audiotranskription arbeite, die an Kuckartz et al. 2008 orientiert ist. Vgl. Dresing/ Pehl, 2013, S. 18f []
  3. Sofern man bei der Installation von Klebebuchstaben auf weisser Wand von Bild sprechen kann, u.U. ist es erst die Reproduktion der Fotografie, wie hier in der Abbildung, die ein Bild generiert []
  4. Zum Weiterlesen in diesen Themenkomplex hinein empfehle ich an dieser Stelle den Text „Transmedialität als Kennzeichen moderner Kunst“ von Roberto Simanowski 2006 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.