Kongress mit Frühlingsgefühlen

DHfE-Kongress 2014, Foto: Tine Nowak

Sonne, Menschen, Urbanität: Der DGfE Kongress 2014 in Berlin hatte all das zu bieten und nebenbei das fachliche Parallelprogramm von 13 Sektionen, aus denen sich die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) zusammensetzt. Die Humboldt-Universität war Gastgeberin und die Tagungsräume oferrierten oft sehenswerte Ausblicke auf Berlins Mitte.

Der Kongress starte für mich schon am Sonntag, da ich für einen Workshop zu Ethnografischen Forschungsdesigns angereist war. Ich habe ja meine Wurzeln in empirischer Forschung in der Kulturanthropologie, eines meiner Nebenfächer im Magisterstudium (lang ist es her). Teilnehmende Beobachtung und dichte Beschreibung waren da das klassische Handwerkszeug und ich wollte mich gerne nochmal diesem Forschungszugang widmen, um zu schauen, ob es jetzt für die Dissertation Anschlussmöglichkeiten gäbe. Ich hatte also ein diffuses Vorwissen, mich interessierte aber insbesondere die Binnenperspektive der Forschenden, da ich als Studentin nur an Übungen teilgenommen hatte und nie an einem Forschungsprojekt aktiv involviert war. Interessanterweise gab es neben mir einige Workshop-Teilnehmer/innen aus der Bildungstheorie, die Ethnografie generell als Einstieg in qualitative Forschung im Zuge anstehender Forschungsprojekte austesteten.

DGfE Kongress 2014, Foto: Tine Nowak

Ab Montag wurde es trubelig am Campus, denn die Mehrzahl der Kongressteilnehmer/innen reiste an. Im Verlauf der nächsten Tage blieb ich lieber in überschaubaren Räumen. So hatte ich den Fokus auf das Programm der Arbeitsgruppen und Symposien gesetzt und weniger auf die Vorträge in großen Hörsälen.

DGfE-Kongress 2014, Foto: Tine Nowak

Dafür hatte ich Gelegenheit endlich einmal im benachbarten Deutschen Historische Museum vorbeizuschauen und auch in der Deutschen Kinemathek –  Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz.

DGfE_DHM1Die Themen Schule und Erziehung begegnet einem letztlich überall, daher fiel im DHM mein Blick sofort auf ein Gemälde von Albert Bettannier. Wobei ich froh war, dass sich Unterricht heute doch anders1 gestaltet und ich das Bild nur für den Fall fotografierte, falls ich für ein Uniseminar oder für einen Vortrag vergangene und gegenwärtige Unterrichtssituationen zeigen möchte. Die Handykamera ist mein liebstes „Notizbuch“ und ich bin immer froh, wenn ich im Museum fotografieren darf.2

Apropos Handy: Es wurde während des Kongresses durchaus begleitend getwittert, aber wenn man vergleicht, wie groß der Kongress war, ist die Ausbeute doch relativ gering, unter dem Hashtag #dgfe2014 (allerdings auch #dgfe) finden sich die Tweets. Die Interaktionen meiner Kolleg/innen und mir vom Arbeitsbereich Medienpädagogik der TU Darmstadt habe ich zudem in einem Storify archiviert.

  1. Zumindest inhaltlich unterscheidet sich der heutige Unterricht von dem Abbild des Gemäldes. Dort geht es um Patriotismus und um den Dt.-frz. Krieg 1870/1. Frontalunterricht gibt es allerdings heute auch noch, allein der Blick hoch zu den Fotos vom Kongress illustriert das deutlich. []
  2. In der Dt. Kinemathek ist fotografieren leider verboten, obwohl die Spiegel-Szenogafie im Museum gar sehr dazu einlädt. Ich konnte gerade noch ein Museumsselfie knipsen, dann hat mir ein pflichtbewusster Mitarbeiter die traurige Nachricht des Foto-Verbots mitgeteilt. []

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.