Gießener Methoden-Werkstatt

GiessenWS1Die Gießener Methoden-Werkstatt zur Bildungsforschung fand vom 17. bis 19. Februar an der Justus-Liebieg-Universität statt. Auftakt war ein Vortrag zu Forschungsethik von Prof. Dr. Ingrid Miethe.

GiessenWS3Die Methoden-Werkstatt bestand aus zwei Teilen. Ein durchlaufender Workshop am Montag und Dienstag und ein Kurzworkshop am Mittwoch.

GiessenWS2Der Workshop, den ich mir ausgesucht hatte wurde von Prof. Dr. Ingrid Miethe geleitet. Interviewauswertung im Vergleich war das Thema. Das eigene Auswerten von qualitativen Interviews wurde insbesondere am Beispiel der Grounded Theory und der Dokumentarischen Methode in Gruppen direkt an Interviewmaterial geübt.

GiessenWS4Am Mittwoch hatte ich einen Kurzworkshop von Dr. Thorsten Fuchs zu Bildungstheorie und -foschung ausgewählt. Fuchs fokussierte auf die bildungstheoretisch orientierte Biografieforschung, die auch Thema seiner Dissertation1 war .

Fazit:

Die zwei von mir besuchten Workshops kann ich jedem weiterempfehlen. Insbesondere die Interviewauswertung im Vergleich bietet Einsteiger/innen einen nützlichen Überblick über die verschiedenen Schulen der qualitativen Bildungsforschung.

(Ein kurzen Überblick zum Methodenworkshop Magdeburg und Gießener Methoden-Werkstatt im Vergleich findet sich auch im Blog des AB Medienpädagogik @TU Darmstadt)

 

  1. Fuchs (2011): Bildung und Biographie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung, Transcript []

Tine Nowak

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Medienpädagogik (Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik) an der TU Darmstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.